header banner
Default

Instagram-Reichweite steigern: Zehn Ideen für höhere Sichtbarkeit


Instagram ist der zurzeit beliebteste Social-Media-Kanal. Unternehmen kommen kaum noch um ein Instagram-Profil herum. Influencer:in ist ein angesehener Job. Und anstatt der Handynummern tauschen wir auf Partys heute unser Insta aus. Die Plattform ist populär und begleitet uns durch unseren Alltag. Wir informieren uns, teilen die Highs und Lows unseres Lebens (meist eher die Highs) und vernetzen uns mit alten Bekannten.

Der Erfolg der Plattform birgt viel Potenzial für Unternehmen. Reichweite auf Instagram ist für Unternehmen daher besonders interessant, weil sie dazu führt, dass ein Unternehmen öfter gesehen wird. Wer eine hohe Instagram-Reichweite erzielt, erreicht mehr Menschen und kann so potenzielle Kund:innen gewinnen. Zu einer guten Marketing-Strategie gehört ein gut laufender Instagram Account daher dazu.

Das Gute: Um eure Reichweite auf Instagram zu erhöhen, braucht ihr keine professionellen Tools. Wir haben zehn einfache Tipps gesammelt, mit denen ihr eure Instagram-Reichweite erhöht und euren Zielen einen deutlichen Schritt näher kommt. Egal, ob als Unternehmen oder Privatperson.

Warum ist die Reichweite bei Instagram so wichtig?

Die Reichweite sagt aus, wie viele Nutzer:innen eure Beiträge gesehen haben. Dabei geht es nicht darum, wie oft sie einen Beitrag gesehen haben. Das wird als Impression gezählt. Wenn ihr die Bekanntheit eurer Marke durch Instagram erhöhen wollt, ist die Reichweite daher die beste Kennzahl.

Wie kann man die Instagram-Reichweite erhöhen?

Instagram hat über eine Milliarde monatlich aktive Nutzer:innen weltweit. Wer da herausstechen will, braucht vor allem eins: Durchhaltevermögen. Denn Tipp Nummer 1, um die Reichweite auf Instagram zu erhöhen, lautet: Dranbleiben! Nur wer regelmäßig postet, macht die eigene Community und den Algorithmus glücklich.

1. Postet regelmäßig

Wer seine Reichweite auf Instagram erhöhen will, sollte regelmäßig posten. Wie schon gesagt: Dranbleiben lohnt sich. Regelmäßige Postings erhöhen eure Sichtbarkeit innerhalb eurer Community, aber auch dem Instagram-Algorithmus gefällt das. Im besten Fall belohnt der euch mit mehr Reichweite, indem er eure Postings in die Timelines vieler User:innen spült. Mindestens drei Mal pro Woche solltet ihr für neue Impressionen in eurem Feed sorgen und täglich einige Storys posten. So zeigt ihr, dass ihr zuverlässige Nutzer:innen seid, und eure Follower:innen können sich mehrfach die Woche an euren neuen Posts erfreuen. Aber Achtung: Vernachlässigt nicht die Qualität eurer Postings. Sie sollten hochwertig sein und einen Mehrwert bieten.

2. Wählt den Zeitpunkt eurer Postings sorgfältig aus

Auch der Zeitpunkt eurer Postings ist wichtig, wenn ihr eure Reichweite auf Instagram erhöhen möchtet. Mit den Instagram Insights könnt ihr herausfinden, wann eure Community am aktivsten ist. Zu diesen Zeiten solltet ihr posten. So stellt ihr sicher, dass eure Postings von vielen gesehen werden, und steigert die Interaktion. Mehr zu Instagram Insights findet ihr weiter unten im Artikel.

3. Pflegt euer Profil

Um euer Instagram zu pushen, ist es sinnvoll, zunächst einmal mit den Basics anfangen. Werft zunächst einmal einen Blick auf euer Instagram-Profil:

Ist euer Feed übersichtlich gestaltet und hat einen einheitlichen Look? Auf Instagram werden Geschichten in Bildern erzählt. Eine gute Bildsprache ist daher essenziell, um auf Instagram erfolgreich zu sein. Da ist der Look eures Feeds ausschlaggebend.

Der erste Eindruck zählt – bei einem Besuch auf eurem Profil müssen sich User:innen direkt angesprochen fühlen. Ästhetische Feeds haben schlicht bessere Chancen, dass Besucher:innen auch ein Follow dalassen und euer Profil weiterempfehlen. Mehr Follower:innen und Profilbesuche führen meist zu einer höheren Reichweite.

Für einen einheitlichen Feed solltet ihr eure Posts immer mit den gleichen Tools erstellen und eure Bilder ähnlich bearbeiten. Für mehr visuelle Ordnung im Feed ist es außerdem sinnvoll, Templates zu nutzen. So könnt ihr zum Beispiel Unternehmensfarben und Logos in euer Profil einbetten. Der einheitliche Look verleiht eurem Profil und euren Posts außerdem einen Wiedererkennungswert.

Einen Wiedererkennungswert solltet ihr auch mit dem Profilbild eures Instagram-Accounts schaffen. Nutzt hierfür ein Foto von euch oder als Unternehmen euer Logo. Damit User:innen euer Profil auch finden, wenn sie mit der Instagram-Suchfunktion danach suchen, sollte euer Accountname so einfach wie möglich sein. Als Unternehmen bietet es sich an, den Namen des Unternehmens auch für das Instagram-Profil zu nutzen.

Zu einem vollständigen Profil gehört auch eine Bio. Hier sollten die wichtigsten Infos über euch oder euer Unternehmen kurz und knapp zusammengefasst sein. Wer seid ihr und was macht ihr? Ein Link zur eigenen Website für mehr Informationen vervollständigt die Bio.

4. Bleibt eurem roten Faden treu

Wichtig ist, dass euer Profil einen roten Faden verfolgt. Was macht euch oder euer Unternehmen aus? Was wollt ihr zeigen? User:innen, die euch oder euer Unternehmen noch nicht kennen, werden sich fragen, was sie davon haben, euch zu folgen. Die Antwort auf diese Frage sollte auf eurem Profil direkt ersichtlich werden. Stellt euch bei Postings daher immer die Frage, ob das Thema für eure Zielgruppe relevant ist. Das stärkt eure Marke und hilft euch, sie auf Instagram zu promoten.

Empfehlungen der Redaktion

Artikel wechseln

5. Nutzt, was die Plattform zu bieten hat

Generell gilt: Nutzt alles, was die Plattform euch zu bieten hat. Instagram verändert sich ständig. Immer wieder gibt es neue Möglichkeiten, Inhalte auszuspielen und Nutzer:innen zu erreichen. Diese Möglichkeiten solltet ihr nutzen. Postet einfache Bilder, genauso wie Reels. Nutzt eure Story, um eure Posts zu bewerben und mit eurer Community zu interagieren.

Reels eigenen sich besonders gut, um die Reichweite mit wenig Aufwand zu steigern. Daher sind sie besonders bei Creator:innen und Unternehmen beliebt. Reels haben Instagram übernommen. Wer die Plattform nutzt, kommt längst nicht mehr an den kurzen, dynamischen Videos vorbei. Meta setzt den Fokus bei der ehemaligen Foto-App immer mehr auf Reels. Das spiegelt sich auch in den Reichweiten wider. In unserem Ratgeber bekommst du alle Infos, Tipps und Tricks für erfolgreiche Instagram-Reels und erfährst Schritt für Schritt, wie du sie erstellst:

  • Instagram-Reels: Was du wissen musst und wie du sie erstellst

Um die Reichweite eurer Instagram-Stories zu erhöhen, könnt ihr euren Standort markieren, andere Accounts taggen oder relevante Hashtags setzten. Die Storys eignen sich außerdem gut, um eure Community besser kennenzulernen. Postet zum Beispiel eine Umfrage oder ein Quiz in eure Story. Auch der Fragen-Sticker ist sinnvoll, um mit der Community zu interagieren. Die Fragen aus der Community könnt ihr dann in einem FAQ aufgreifen und beantworten. Weshalb es wichtig ist, mit eurer Community zu interagieren, um eure Reichweite bei Instagram erhöhen, erfahrt ihr weiter unten.

Hashtags sind im Grunde genommen Kategorien. Ihr gebt einen Begriff in die Suchleiste ein und euch werden alle Beiträge, die diesen Hashtag haben, angezeigt. Die Rauten dienen dazu, den Nutzer:innen und auch dem Algorithmus zu verdeutlichen, wovon der Post handelt. Eure Hashtag-Strategie ist daher wichtig, wenn ihr eure Reichweite erhöhen möchtet. Richtig verwendet könnt ihr mit Hashtags mehr Nutzer:innen erreichen, eure Sichtbarkeit erhöhen und das Interesse eurer Zielgruppe wecken. Dazu müsst ihr herausfinden, welche Hashtags in eurer Branche gerade im Trend liegen, und diese in Stories und unter Posts nutzen. In unserem Ratgeber erfahrt ihr, wie wirksam Hashtags auf Instagram sind, welche ihr unbedingt verwenden solltet und worauf ihr beim Setzen der Hashtags achten müsst:

  • Instagram-Hashtags: Was sie können und wie ihr sie richtig verwendet

6. Bleibt up-to-date

Welche neuen Features gibt es auf Instagram? Was sind die neusten Trends im Netz? Up-to-date zu bleiben, was gerade in den sozialen Netzwerken abgeht, ist wichtig, um eure Reichweite zu erhöhen. Bei den Trends up-to-date zu bleiben, zeichnet sich besonders bei den Instagram-Reels aus. Indem ihr auf Trends aufspringt und mitmacht, erhöht ihr eure Chancen, dass euer Reel in der Timeline vieler Nutzer:innen landet, die so auf euch oder eure Marke aufmerksam werden.

7. Interagiert mit eurer Community

Um deiner Community zu zeigen, dass du mit ihr kommunizieren willst, solltest du auf Fragen oder Kommentare immer antworten. Nimm dir außerdem täglich Zeit, die neuesten Bilder deiner Geschäftspartner:innen oder denen, die es werden sollen, anzusehen und darunter zu interagieren. Instagram funktioniert nur durch ständigen Austausch. Außerdem gehört es zur Wertschätzung deiner Community, mit ihr zu interagieren. Das macht dich nahbarer und baut Vertrauen auf. Wichtig für dich: Je größer deine Community ist, desto mehr Wert hat deine Interaktion.

8. Wählt euer Profil sorgfältig aus

Um Einblick in Statistiken zu erhalten, ist es sinnvoll, einen Instagram-Business-Account oder einen Creator-Account zu führen. Das kann extrem nützlich sein, um eure Zielgruppe noch besser einschätzen zu können.

Der Instagram-Business-Account eignet sich besonders als Marketing-Kanal, um die Reichweite eures Unternehmensprofil bei Instagram besser verwalten zu können. Ihr könnt Werbeanzeigen erstellen, Produkte, die ihr verkauft, mit der Shopping-Funktion direkt über Instagram zum Verkauf anbieten und habt in eurer Bio mehr Platz für Informationen. In unserem Ratgeber erfahrt ihr, für wen der Instagram-Business-Account geeignet ist und wie ihr ihn erstellt:

  • Instagram-Business-Account: Wie man ihn erstellt und was er bringt

9. Vitamin B is Key: Vernetzt euch mit anderen

Arbeite zum Beispiel mit Content-Creator:innen zusammen. Dieser Tipp richtet sich eher an Unternehmen: Content-Creator sind in einer digitalen Welt gefragte Werbegesichter. Influencer:innen bringen eine große Community mit und damit Reichweite, von der ihr für eure eigene profitieren könnt. Bei Werbekooperationen solltet ihr aber genau darauf achten, mit wem ihr zusammenarbeitet, damit sich die Ausgaben am Ende auch wirklich lohnen. Auch Influencer:innen sollten sich vor Scams schützen. Im Gespräch mit t3n haben drei Expert:innen Tipps gegeben, wie Influencer:innen nicht auf Scams hereinfallen.

Es ist nicht nur sinnvoll, mit Content-Creator:innen im Rahmen von Werbekampangen zusammenzuarbeiten. Schließlich arbeitet ihr auch in der analogen Welt mit anderen zusammen. So wie ihr Freund:innen auf privaten Profilen folgt und sie in Stories und Postings verlinkt, könnt ihr es auch mit Geschäftspartner:innen oder Branchenfreund:innen machen. Damit profitieren alle von der Reichweite des jeweils anderen. Es gilt: Je mehr ihr interagiert, desto schneller werdet ihr neue Follower:innen gewinnen, die auch eurem Profil folgen wollen.

10. Macht Werbung für euer Profil

Auf Instagram kann nicht nur Werbung für Produkte geschaltet werden. Auch euren Account könnt ihr auf Instagram bewerben. Wenn ihr Menschen erreichen möchtet, die euch noch nicht folgen, sind die Instagram-Ads eine gute Möglichkeit. Eure Werbung kann Nutzer:innen in der Story, im Feed und im Explore-Bereich erreichen. Schon mit einem kleinen Budget lässt sich so effektiv die Instagram-Reichweite steigern.

Durch Cross-Marketing könnt ihr euren Instagram-Account kostenlos bewerben und so bestenfalls eure Reichweite erhöhen: Als Unternehmen solltet ihr zum Beispiel auf der Website einen direkten Link zu eurem Instagram-Account setzen. Weist in eurer E-Mail-Signatur auf euer Profil hin und verknüpfe es mit anderen Social-Media-Plattformen.

Empfehlungen der Redaktion

Artikel wechseln

Wo sehe ich meine Reichweite auf Instagram?

Bei der Reichweite geht es um mehr als die Anzahl an Follower:innen. Es geht darum, wie viele Nutzer:innen eure Beiträge ansehen. Wer seine Reichweite nachhaltig steigern möchte, achtet daher auf Kennzahlen zu Engagement und Interaktion. Sprich darauf, wie viele Personen mit euren Post, Stories und Reels interagieren, also liken, kommentieren, teilen oder speichern. Daten sind eure besten Freunde, wenn ihr eure Reichweite auf Instagram steigern wollt. Die Daten helfen euch zu verstehen, wer eure Zielgruppe ist und wie sie tickt. Die eigene Aktivität selbst zu überwachen, die notwendigen Daten zu erheben und auszuwerten, ist aufwendig. Wer professionelle Ziele verfolgt, kommt daher nicht drumherum, Monitoring-und Analyse-Tools zu nutzen.

Die Tools geben Datenantworten auf Fragen wie: Welche Postings waren besonders erfolgreich? Warum waren sie vermutlich für die Follower:innen interessant?

Aber auch Statistiken über die Aktivität der Follower:innen und der Zielgruppe sind wichtig. Wann ist meine Zielgruppe am aktivsten? Was interessiert meine Zielgruppe? All diese Fragen lassen sich mithilfe von Programmen beantworten, die Daten des Instagram-Accounts sammeln und auswerten.

In diesem Artikel haben wir euch fünf Monitoring- und Analytics-Tools vorgestellt, mit denen ihr im Datendschungel den Überblick behaltet:

  • 5 Monitoring- und Analytics-Tools für Instagram im Überblick

Ein kostenloses Tool, das einen ersten Einblick in die Datenlage rund um die eigene Aktivität und Community bietet, liefert Instagram selbst mit den Instagram Insights. In den Instagram Insights findet ihr außerdem eine genaue Kennzahl zu eurer Reichweite. Das ist hilfreich, um Fortschritte im Blick zu behalten und motivierend, um dran zu bleiben.

Was sind Instagram Insights?

Instagram Insights ist die integrierte Statistikfunktion von Instagram. Das Feature könnt ihr ausschließlich über die Instagram-App aufrufen und das auch nur, wenn ihr einen Instagram-Business-Account oder einen Creator-Account führt. Die Statistiken liefern euch Daten über eure Community und den Erfolg eures Contents. So bietet Instagram Insights Statistiken zu demografischen Angaben, Interaktionen nach Beitragsanzeigen, beste Posting-Zeiten und beliebteste Beiträge. Auch ohne Statistik-Know-how findet ihr euch in den Instagram Insights schnell zurecht. Das Feature ist leicht verständlich, die Daten sind gut strukturiert aufgebaut und zu fast jedem Zahlenwert gibt es eine kurze Erklärung.

Das bordeigene Analysemittel Instagram Insights ist die einfachste Möglichkeit, den eigenen Instagram-Auftritt zu beurteilen, um mit den Erkenntnissen daran zu arbeiten, die Reichweite des Instagram-Profils zu erhöhen.

Warum sinkt meine Reichweite bei Instagram?

Die Reichweite eures Instagram-Profils sinkt ohne erkennbaren Grund? Das kann verschiedene Ursachen haben. Es kann unter anderem daran liegen, dass eure Strategie aufgeht und eure Follower:innenzahl steigt. Denn Reichweite und Account-Größe korrelieren bei Instagram negativ. Das bedeutet: Eine erfolgreiche Instagram-Strategie ist Fluch und Segen zugleich. In diesem Fall ist eine sinkende Reichweite daher eher positiv zu betrachten.

Ein weiterer Grund könnte der schier allmächtige Instagram-Algorithmus sein. Manchmal ist er Freund, manchmal Feind. In welcher Beziehung ihr zueinander steht, lässt sich meist nur bedingt beeinflussen. Wenn sich der Algorithmus ändert, kann sich das auf eure Reichweite auswirken.

Schwankungen der Reichweite sind auf Instagram oft ganz normal. Die Konsequenz sollte lauten: Dranbleiben! Lasst euch nicht aus der Ruhe bringen und bietet eurer Community weiterhin hochwertigen und nützlichen Content.

Empfehlungen der Redaktion

Artikel wechseln

Überblick: 10 Tipps für mehr Reichweite auf Instagram

  1. Postet regelmäßig: Bietet eurer Community mindestens drei Mal pro Woche hochwertigen und nützlichen Content.
  2. Wählt den Zeitpunkt eurer Postings sorgfältig aus: Postet dann, wenn eure Community am aktivsten ist. Den passenden Zeitpunkt für deine Postings kannst du zum Beispiel mit den Instagram Insights herausfinden.
  3. Pflegt euer Profil: Achtet auf den Look eures Instagram-Profils. Eurer Feed sollte einheitlich, übersichtlich und ästhetisch sein.
  4. Bleibt eurem roten Faden treu: Achtet darauf, dass euer Profil einen roten Faden verfolgt. Stellt euch vor einem Posting die Frage, ob der Inhalt für eure Zielgruppe relevant ist.
  5. Nutzt, was die Plattform zu bieten hat: Verpackt eure Inhalte in Posts, Reels und Storys und nutzt Hashtags, um eure Reichweite zu erhöhen.
  6. Bleibt up-to-date: Bleibt auf dem Laufenden, was in den sozialen Netzwerken gerade trendet und welche neuen Features es auf Instagram gibt.
  7. Interagiert mit eurer Community: Instagram funktioniert durch Austausch. Daher solltet ihr mit eurer Community interagieren und auf Kommentare und Fragen antworten.
  8. Wählt euer Profil sorgfältig aus: Um Einblick in Statistiken zu erhalten, solltet ihr einen Instagram-Business-Account oder einen Creator-Account führen.
  9. Vernetzt euch mit anderen: Vitamin B ist Key. Arbeitet mit anderen Unternehmen oder Content-Creator:innen zusammen und profitiert gegenseitig von eurer Reichweite.
  10. Macht Werbung für euer Profil: Durch Cross-Marketing oder die Instagram-Ads könnt ihr auf euer Profil aufmerksam machen.

Fazit

Dranbleiben! Je mehr Follower:innen ihr habt, desto schneller werden die nächsten folgen. Mit der richtigen Strategie und etwas Geduld könnt ihr dabei zusehen, wie eure Follower- und Interaktionszahlen in die Höhe schnellen und eure Community wächst.

Verpasse keine News zu Marketing 💌

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Sources


Article information

Author: Lynn Bright

Last Updated: 1703384881

Views: 1069

Rating: 3.8 / 5 (108 voted)

Reviews: 98% of readers found this page helpful

Author information

Name: Lynn Bright

Birthday: 1997-02-28

Address: 35425 Sanchez Road Suite 704, Jefffurt, AR 93549

Phone: +3639931861425731

Job: Tour Guide

Hobby: Wine Tasting, Role-Playing Games, Chess, Tea Brewing, Cooking, Skiing, Table Tennis

Introduction: My name is Lynn Bright, I am a rare, Open, Adventurous, skilled, priceless, brilliant, Gifted person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.